Kurzbeschrieb

 

Wie bei allen Terriern wurden die ausgezeichneten jagdlichen Eigenschaften auch dieser Terrierart in den Anfängen der Rasse hochgehalten und Foxterrier wurden zur Parforcejagd auf dem Pferd mitgeführt, um den Fuchs aus dem Bau vor die Meute zu bringen.                                                                                                                                 

Eine zweite Aufgabe war, die Pferdeställe vor lästigen Nagetieren wie Mäusen und Ratten freizuhalten. Auch diese Fähigkeit beherrschte der wendige Fox perfekt. Von den englischen Stallburschen wurden sie mit den Vollblutpferden nach Europa gebracht und wurden hier zu einer der beliebtesten Hunderassen.                        

Zwei Varianten gibt es in der Züchtung: den Glatthaar- und den Drahthaarfoxterrier. Während der Glatthaarfox eine ungeheure Eleganz ausstrahlt, ist sein drahthaariges Gegenüber etwas robuster und zotteliger anzuschauen.                                                                                                                                                                                                   

Der Fox gehört zu den kleineren, gut auch in Wohnungen zu haltenden Hunden und ist aber alles andere als ein Schoßhund. Das Fell ist in beiden Varianten pflegeleicht und geradezu schmutzabweisend. Auch beim Fellwechsel hält sich der Haarverlust in Grenzen und der Hund macht nicht viel Schmutz. Er ist ein idealer Begleiter, wo immer Sie ihn mitnehmen, reist gerne und ist, wenn er gut erzogen wurde, überall ein gerne gesehener Gast. Also ein idealer Hund für Reiselustige und Wanderer.                                                                                   

  Er gehört auch zu den Hunden, die nicht zu den "guten" Kundschaften beim Tierarzt zählen, sondern zeichnet sich durch eine robuste Gesundheit aus.                                                                                                                                           

Was Sie aber nie vergessen sollten: Foxterrier haben eine sprichwörtliche und ungeheure Sturheit und es ist daher ein Muss, das Tier bereits im Welpenalter zu erziehen. Wenn Sie eher zart besaitet sind, und dem Fox immer wieder etwas durchgehen lassen, dann sind Sie früher oder später der Hund im Haus und Fox spielt Herrchen oder Frauchen.                                                                                                                                                                            Diese Hunde brauchen eine sehr strenge, konsequente Erziehung, die liebevoll aber stetig den Eigenwillen dieses kleinen Kerls formt. Also eher kein Hund für Zartbesaitete. Wenn Sie aber ein lausbübisches Wesen, Intelligenz und immer wieder stürmische Liebesbeweise und einen auffallend eleganten Hund möchten, interessieren Sie sich sicher für den Fox.                                                                                                                                              

Ein guter Wachhund ist er übrigens auch. Also nur zu empfehlen.